Wie kaufe ich die richtige Matratze?

Sie kaufen nicht jeden Tag eine neue Matratze, also tun Sie gut daran, sich gründlich zu informieren, bevor Sie sich für eine entscheiden. Eine neue Matratze kaufen? Mit unseren Tipps bereitet Ihnen dies keine schlaflosen Nächte.

Matratzenkern

Es fängt beim Kern an: Das Herz Ihrer Matratze bestimmt, wie Sie schlafen. Entscheiden für sich selbst, was Sie genau wollen: hart oder weich, warm oder kalt, allergiefrei, … Damit können Sie sich auf die Suche nach dem richtigen Matratzenkern machen. Van Landschoot bietet 6 Typen an. Entdecken Sie sie unten:

Polyether

Eine Polyethermatratze enthält einen Kern aus Polyetherschaum. Dies ist ein fester Kunststoff, der schon seit Jahren auf dem Markt ist. Ein ‘alter Bekannter’ also, der Ihnen ein scharf kalkuliertes Preis-Qualitätsverhältnis garantiert.

Sie bevorzugen eine ‘harte’ Matratze? Dann ist Polyether genau das Richtige für Sie. Denn wegen ihrer geschlossenen Zellstruktur ist eine Polyethermatratze nicht so federnd. Gut zu wissen: Polyetherschaum enthält Luft. Je weniger Luft, desto höher die Schaumdichte und folglich … desto fester die Matratze.

Kaltschaum

Ob sich eine Kaltschaummatratze kalt anfühlt? Nein, zum Glück nicht! Sie verdankt ihren Namen dem Herstellungsverfahren. Denn der Schaum wird in kalten Formen geformt. Dank seiner offenen Zellstruktur bietet er viele Vorteile.

Eine Kaltschaummatratze wird auch als HR-Matratze bezeichnet. Dies ist die Abkürzung von high resilience, oder: hohe Federkraft. Denn das hat diese Matratze, und darum passt sie sich den Konturen Ihres Körpers optimal an. Die perfekte Unterstützung!

Latex

Eine Latexmatratze ist mit Milchsaft vom Gummibaum hergestellt. Meistens besteht der Matratzenkern aus einem Gemisch von natürlichem und synthetischem Gummi. So federnd, dass Sie darauf schlafen wie ein Murmeltier.

Wer Gummi sagt, denkt: dehnbar und federnd. Ideale Eigenschaften für eine Matratze! Denn das Material sorgt für viel Unterstützung und somit für eine hervorragende Schlafergonomie. Für Personen mit Gelenkbeschwerden ein echter Segen.

Latex – oder Gummi also – finden Sie beispielsweise auch in Handschuhen und Regenanzügen. Weil das Material wasserdicht ist. Bedeutet das, dass es nicht atmungsaktiv ist? Nein, denn Naturlatex ist perforiert und lässt also Feuchtigkeit und Wärme gut durch.

Viskoelastischer Schaum

Eine Visco-Matratze enthält elastischen Polyetherschaum. Matratzen aus Visco werden oft auch als „Gedächtnis-Schaumstoff“ (Memory Foam) Matratzen bezeichnet. Weil das Material temperaturempfindlich ist, passt es sich langsam an Ihre Körperformen an.

Legen Sie sich sanft hin? Dann entsteht die meiste Reibung – und folglich Wärme – an ‘hervorstehenden’ Teilen wie beispielsweise Ihren Schultern und Hüften. Durch den temperaturempfindlichen Schaumstoff wird Ihre Matratze an diesen Stellen besonders elastisch. Als ob Sie in einer für Sie gemachten Form schlafen würden. Das fühlt sich sehr bequem an und ist auch gesund: Ihre Muskeln bleiben geschmeidig, und Ihre Haut wird gut durchblutet.

Visco ist ein Polyetherkunststoff, der die Wärme festhält. Ein extra Trumpf für Menschen, die leicht frieren, aber ein Minuspunkt für alle, die nachts stark schwitzen.

Bonnell-Federung

Eine Matratze mit Bonnell-Federn steckt voll eiserner Federn. Diese sind durch Spiralen miteinander verbunden. Eine Bonnell-Federung ist schon seit Jahren ein fester Wert in der Matratzenwelt. Und nicht umsonst.

Eine Bonnell-Matratze zeichnet sich natürlich durch gute Federkraft aus. Je mehr Druck Sie darauf ausüben, desto mehr Widerstand bietet sie. Diese Matratze hat übrigens keine speziellen Zonen, die sich besonders anpassen. Sie liegen also vielmehr auf einer ebenen Fläche statt in einer Form. Ideal für alle, die Wert auf einen festen Untergrund legen.

Taschenfederung

In einer Taschenfederkernmatratze befinden sich viele Stahlfedern. Jedes Exemplar ist in eine eigene Tasche gehüllt – pocket auf Englisch. Oben auf die Federn kommt eine Deckschicht, beispielsweise aus Latex, Kalt- oder Visco-Schaum. Darauf liegen Sie wunderbar – und auch lange -bequem!

Alle Federn richten sich nach der Form Ihres Körpers. Denn sie bewegen sich unabhängig – in ihrer eigenen Tasche. So passt sich die Matratze optimal an Ihre Körperform an. Eine Taschenfederung mit drei Zonen unterstützt den Kopf, das Becken und die Füße. Die mit fünf Zonen unterstützt zusätzlich die Schultern und Hüfen. Und die mit sieben Zonen verwöhnt auch Ihre Taille und Beine. Je mehr Federn pro Quadratmeter, desto besser wird Ihr Gewicht verteilt.

Hoch-Tief-Taschenfederung

Das Hoch-Tief-Taschenfedersystem ist ein einzigartiges Van Landschoot-Konzept. Das Abwechseln von hohen und tiefen Federn verleiht der Matratze eine aktive Funktion: Wo sie leichten Druck von ihrem Körper wahrnimmt, leisten die hohen Federn ihre unterstützende Arbeit. Bei schwereren Druckpunkten werden die tiefen, festeren Federn aktiviert. Ihr Leib genießt also die ganze Nacht über in jeder Position eine ausgleichende Unterstützung. Und das fühlen Sie morgens!

Ein zusätzlicher Trumpf: Eine Hoch-Tief-Taschenfedermatratze hält länger! Der Matratzenkern wird von einem Rahmen aus Bandstahl umringt, der die Hoch-Tief-Spiralen gut an ihrem Platz hält, auch an empfindlichen Zonen wie dem Bettrand. Dies verhindert Verschleiß und Veränderungen im Innenaufbau Ihrer Matratze. So haben Sie länger Freude an Ihrem Kauf!

Die Bedeutung der Unterstützung

Körperliche Beschwerden tagsüber sind oft die Folge unzureichender Unterstützung nachts. Beim Schlafen entspannt sich unser Körper, wenn die Druckpunkte genügend Gegendruck bekommen – so muss sich der Körper selbst nicht anstrengen, um eine gute Position einzunehmen oder zu behalten. Außerdem ist es für eine korrekte Schlafhaltung wichtig, dass unsere Wirbelsäule in einer natürlichen Haltung liegt: die S-Form für Rückenschläfer, eine gerade Linie vom Hals bis zum Steißbein bei Seitenliegern.
Ein goldener Rat bei Ihrer Suche nach genügend Unterstützung: Probeliegen! In Schlaffachgeschäften ist dies – zu Recht – die normalste Sache der Welt, denn so fühlen Sie sofort, ob eine Matratze zu Ihrem Körper passt oder nicht.

Matratzenschutz

Für Probleme wie übermäßiges Schwitzen, Allergien, … gibt es einfache Lösungen. Wählen Sie eine Matratze oder Schutzbezug für Ihre Bedürfnisse. So schlafen Sie sorglos und vermeiden Sie unangenehme Weckprickel. Lassen Sie sich auch hier in einer unserer Verkaufsstellen beraten.

Matratzentopper

Ein Topper ist eine dünne Matratze auf Ihrer ‘normalen’ Matratze und sorgt vor allem für ein schmiegsames Liegegefühl. Wenn Sie sich für zwei separate Matratzen auf Ihrem Zweipersonenbett entscheiden, sorgt ein Topper dafür, dass die lästige Ritze zwischen beiden Hälften verschwindet.
Achtung: Oft wird nur der Topper ersetzt, wenn es Zeit für eine neue Matratze ist. Die Basismatratze darunter, die nach all den Gebrauchsjahren nicht mehr in bestem Zustand ist, wird dabei vergessen. Für eine optimale Unterstützung ersetzen Sie am besten sowohl die Matratzenbasis als auch den Topper!

Kopfkissen

Sie haben die richtige Matratze gefunden? Prima! Aber vergessen Sie nicht, dass die Unterstützung von Ihrem Kopf und Hals mindestens genauso wichtig für eine erholsame Nachtruhe ist. Lassen Sie sich beraten: Je nach Ihrer bevorzugten Schlafhaltung, dem Abstand zwischen Hals und Schultern, brauchen Sie eine andere Festigkeit oder Dicke.

Eine Matratze im Topzustand

Sie haben die ideale Matratze gefunden und schlafen seitdem wie ein Murmeltier. Selbstverständlich wollen Sie so lange wie möglich von Ihrem Kauf profitieren. Folgende Tipps sollen Ihnen helfen, damit Ihr Bett in einem Topzustand bleibt:

Machen Sie Ihr Bett nicht!

Jeder schwitzt beim Schlafen – wir verlieren etwa 1,3 Liter Feuchtigkeit pro Nacht. Die Kombination von Transpirationsfeuchtigkeit unter den Decken zieht Bakterien magisch an. Sie halten Ihre Matratze und Ihre Bettwäsche gesund, wenn Sie jeden Tag Ihr Bett lüften: Sie schütteln beim Aufstehen die Decken auf und legen sie offen an ein Fußende, sodass die Matratze Luft bekommt und trocknen kann, bis Sie wieder ins Bett gehen. Öffnen Sie auch das Fenster: das ist nicht nur gut für den Sauerstoffgehalt in Ihrem Schlafzimmer, auch die Matratze profitiert davon. Eine Stunde vor dem Schlafengehen ist ideal.

Waschbarer Überzug

Schaffen Sie sich einen Überzug oder Molton an, der als zusätzliche Schutzschicht zwischen Matratze und Bezug dient. So verlängern Sie die Lebensdauer Ihrer Matratze und vermeiden Sie (Schwitz)flecken. Oft sind diese Überzüge leicht waschbar und außerdem feuchtigkeitsabwesend. Waschen Sie sie alle 4 bis 6 Wochen bei 60 (gegen Hausstaubmilben), und Sie haben eine garantiert saubere Schlafumgebung.

Drehen und wenden

Die Federkraft Ihrer Matratze bleibt erhalten, wenn Sie sie in jeder Saison wenden (wenden = die Oberseite wird die Unterseite und umgekehrt). Außerdem kann so jede Seite optimal trocknen und lüften, was die Lebensdauer Ihrer Matratze verlängert. Die Matratze drehen (Fußende wird Kopfende) dient dann wieder dazu, die Belastung auf die Matratze zu verteilen.
Eine Tragschaummatratze müssen Sie dann wieder nicht wenden: Der Tragschaum muss an die Oberseite, um Ihren Schlafkomfort zu garantieren. Fragen Sie also besser immer erst nach, aus welchem Material Ihre Matratze besteht!

Staubsaugen? Lieber nicht!

Natürlich ist ein frisches Schlafzimmer wichtig. Staubsaugen von Boden und eventuell der Stoffumrandung Ihres Boxspring ist deshalb ein Muss. Keine so gute Idee ist es aber, Ihre Matratze abzusaugen: Sie könnten dabei die Nähte beschädigen und so die Lebensdauer verkürzen.

Folgen Sie uns!

Folgen Sie uns auf Social Media!